img_5575-1.jpg

Deutsches Museum

Heute haben wir den Wecker gestellt – auf 9:00 Uhr. Hat nicht ganz so gut funktioniert, aber gegen 11:15 Uhr waren alle landfein und wir sind losgezogen. 

Das Wetter ist leider wie angesagt: Grau in Grau und Dauerregen…. ALSO: Der perfekte Tag, fürs „deutsche Museum“ ?

Im strömenden Regen sind wir erst einmal zu Mr. Pancake gelaufen- unser bayrisches Frühstück für heute. ? Ein wirklich leckeres und riesiges Frühstück in einem superkleinen, gemütlichen Laden. Großartig!!! Da drinnen alles besetzt war, haben wir draußen im Regen unter der Markise gesessen – war nicht ganz trocken, temperaturtechnisch völlig ok – und absolut lohnenswert.

Von dort aus, sind wir mit der Bahn und dann wieder zu Fuß durch den penetranten Regen zum Deutschen Museum. Komischerweise hatten nicht nur wir diese Idee….nach dem Anstellen in einer kleinen Menschenschlange, sind Julian und Juliana, aber an den richten Kassenwart gelangt; wie auch immer das funktioniert hat, haben wir alle zusammen 7,-€ Eintritt bezahlt…. (Normalpreis Erwachsene 11.-€ / Studenten 4.-€). Na, bitte!!!

Von ca. 13 – 17 Uhr sind wir durch die Räumlichkeiten getingelt und wurden auf eine Zeitreise entführt von Anno Dazumal bis in eine verrückte Zukunft. Über Schiffe, Flugzeuge, Dampfmaschinen, Elektritzität, Physikalische Experimente, Informatik, Gen- Bio- und Nanotechik uvm. – vollgestopft mit diversen Bildern und viel Informationen, völlig runden Füßen und schweren Beinen, wurde es dann richtig Zeit für ein schönes Kaltgetränk. 

In einem Biergarten direkt am Viktualienmarkt, in einer kleinen Gasse, haben wir uns ein bisschen erholt. Zum Abendessen sind wir nur ein kleines Stückchen weiter gegangen – diesmal wie das Frühstück, typisch Bayrisch – gab es Burger bei „Hans im Glück“. Auf der sicheren Seite ein gutes Essen zu bekommen (Basti, Julian und Juliana kannten die Kette schon), war das ein toller und genussvoller Abschluss für diesen Abend. Nachdem wir noch die schlimmen Schauer vorbei ziehen ließen, landeten wir gegen 21:30 im Hostel. Froh zu sein, die Füße hoch zu legen, ging ca eine Stunde später das Licht zum schlummern aus. Gute Nacht! 


0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *